...

Damen 1 verliert knapp beim TKJ Sarstedt

Nach langer Osterpause ging es für uns am Sonntag zu später Stund zur TKJ Sarstedt.
Das Hinspiel verloren wir zum Ende heraus mit 4 Toren, das Rückspiel sollte leider ähnlich verlaufen.
Wir starteten mit den besten Anfangsminuten der ganzen Saison, in der 9. Spielminute stand es 2:7, wir spielten schnell und treffsicher. Doch dann wurden wir schluderig, die Mädels aus Sarstedt kamen besser ins Spiel und konnten in der 21. Spielminute auf 10:10 ausgleichen und bis zur Halbzeit sogar mit 2 Toren in Führung gehen.
Nicht aufgeben und weiter fighten, dann ist da definitiv was drin für uns, baute uns unser Trainergespann in der Pause wieder auf.
Wir nahmen uns die Worte zu Herzen und konnten sogar nochmal in Führung gehen. Sarstedt legte aber sehr schnell nach und durch einige Unkonzentriertheiten unsererseits, gaben wir die Führung wieder aus der Hand und konnten diese nicht mehr zurückerobern. Wir verlieren am Ende dann leider doch viel zu deutlich mit 31:24, obwohl wir bis zum Ende gekämpft haben, doch über die Länge des gesamten Spiels hatte Sarstedt einfach den längeren Atem und das bessere Durchsetzungsvermögen und gewinnt somit verdient.

Jetzt heißt es Haken setzen und den Fokus auf das kommende Heimpiel gegen Bothfeld setzen, denn da geht es für uns nochmal um alles.

Damen II : Derbysieg gegen die HSG Nord Edemissen/Uetze II

Am Abend des 11.02.2024 empfing die HSG Nord Edemissen/Uetze II die zweite Damen der TSV Friesen Hänigsen – Derbytime – die Halle war brechend voll!
Der Trainer der Friesen-Damen hat die Mannschaft mit viel Motivation gut eingestellt und wollte unbedingt erneut punkten. Schnell gingen die Friesen mit 1:4 in Führung. Doch dann ließen sich die Hänigser etwas einlullen, so dass Uetze aufholen und sogar in Führung gehen konnte. Kurz vor dem Pausenpfiff konnten die Gäste aber auf ein 8:8 stellen, ein taktischen Eingriff vom Hänigser Trainer Max Bettinger war entscheidend dabei.
In Halbzeit zwei kamen die Gastgeber aus Uetze deutlich besser ins Spiel und führten in der 39. Minute mit 12:9. Der Gästetrainer Max musste seine Auszeit-Karte früh werfen, um die Mannschaft wieder wach zu rütteln.  Mit Erfolg! Es ging ein Ruck durch die Hänigser Mannschaft und alles funktionierte: das Tempospiel klappte hervorragend, einfache Tore über den Kreis und die Außenpositionen trugen ebenfalls dazu bei. Hänigsens Torfrau Tina vernagelte hinten förmlich das Tor und Spielmacherin Kathrin kurbelte das Spiel im Angriff immer wieder an. Die Abwehr mit Jana und Finnja im Innenblock war in der Schlußphase überragend. Am Ende nahmen die Friesen einen verdienten 21:16-Sieg mit nach Hause. Der Jubel der zahlreich angereisten Fans kannten kaum Grenzen. Vielen Dank für die Unterstützung!
HSG Nord Edemissen/Uetze II: Stefanie Suderburg, Lea Budde, Miriam Eckwerth, Janna Cramer (2), Sabrina Langer, Annemarie Böhnke, Sarah Jünemann, Selina Hofmeister (1), Cosima Führmann (7/3), Ivonne Becker (1), Franziska Baumann (1), Sandra Neumann (2), Franziska Duwe (2), Charlotte Meinert
Trainer: Yannick Dannenberg, Neele Amme, Henriette Schaper
TSV Friesen Hänigsen: Alina Tietze (3), Lena Engel (2), Wiebke Hoffmeister, Jana Ristau (4), Jaqueline Fischer, Tina Glaser (Tor), Frauke Wittig (2), Marie Lützner, Kathrin Bettinger, Finnja Frewer (2), Rieke Bonde (8/5), Johanna Fricke, Nia Koppmann, Alena Berkhahn
Trainer: Maximilian Bettinger, Lilli Kuhlmann, Anke Böhme, Antonia Rohde

Damen II: Heimspiel gegen Hannover Handball

… oder auch: die Rückkehr des Angstgegners! Denn in der Hinrunde haben die Friesen leider die zweite Halbzeit verpasst und unterlagen nach einem Pausenstand von 9:8 am Ende mit 25:12!

Besser sollte es an diesem Sonntag, 12.02.2023 schon werden, auch weil bei diesem Spiel die Halle voll und die Stimmung bestens war!

Erster Angriff, gleich erster Sieben-Meter für die Friesen, gleich verworfen… Ausbaufähig!

Nur mühsam fanden die Hänigserinnen ins Spiel. Auch der zweite Sieben-Meter wurde nicht verwandelt und Tina im Tor konnte an die Topleistung gegen Uetze nicht anschließen. So arbeitete man sich mühsam zu einem 12:13 Halbzeitstand. Während Trainer Mike in der Kabine die richtigen Worte fand, wurde Annika Bothe (Bothi) fürs Tor warmgemacht.

Die Gedanken an das Hinspiel-Desaster der zweiten Halbzeit war aus den Köpfen verbannt, hier ging was! Der Hänigser Rückraum spielte stark auf, und sowohl Frauke, als auch Betti und Finnja konnten Treffer verbuchen und somit das Spiel weiter offenhalten. Bothi im Tor entschärfte diverse Angriffe inklusive eines 7-m!

Dennoch fanden auch die Gäste immer wieder das Tor, so dass sich kein Team absetzen konnten.

In der 50. Minute ging Hannover Handball dann mit zwei Toren zum 17:19 in Führung und nahmen in der 51. Minute eine Auszeit. Der Kampf stand allen ins Gesicht geschrieben, doch das lautstarke Publikum als 8. Mann in der Halle trieb die Hänigserinnen weiter an. Und scheinbar fand Mike die besseren Worte für sein Team: Sowohl über Tempospiel, als auch im kompakten Angriff konnten die Friesen sich durchsetzen und zusätzlich nagelte Bothi hinten das Tor zu!

Am Ende stand ein vielumjubelter und verdienter 22:19-Sieg auf der Anzeigentafel.

Es kämpften: Annika Bothe (Tor), Tina Glaser (Tor), Marie Gerlach, Lena Engel (3), Hanna Mundt (3), Nadine Kübler (1), Frauke Wittig (7), Kathrin Bettinger (2), Marie Lützner, Finnja Frewer (2), Rieke Bonde (2), Anke Böhme (2)

Es coachten: Mike Koschinsky, Jaqueline Fischer

Kämpferische Leistung reicht am Ende leider nicht aus

Nach einer Heimsiegserie reisten die Damen am Sonntag mit dezimiertem Kader nach Sarstedt. Die Grippewelle schlug leider auch bei uns zu, sodass wir mit nur 9 Spielerinnen anreisten.

Auf Grund der schlechten Besetzung stellten wir uns darauf ein, aus taktischen Gründen langsam zu spielen und kein Tempo zu machen. Dies sollte uns ermöglichen, uns auf konsequente Abschlüsse und eine schnelle Rückzugsbewegung zu konzentrieren.

Wir starteten gut ins Spiel. Wir nutzten unsere Torchancen und stoppten die erste und zweite Welle. Unsere Mädels aus dem Rückraum schlängelten sich immer wieder durch die Abwehr, wie man es sonst nur auf dem Weg zur Theke kennt. Leider kam es in der letzten Minute vor der Pause zu einem ungünstigen Zwischenfall. Unsere Torfrau Bothi verletzte sich bei einer Parade so stark, dass sie nicht mehr weiterspielen konnte. Somit musste sich Ulli, unsere Allrounderin, das Leibchen überstreifen und gab von nun an ihr Bestes im Tor. Somit war der Stand 13:13 zur Halbzeit.

Weiter kämpfen und durchbeißen, hieß es in der Kabine.

Ausgeglichen ging es in der zweiten Halbzeit weiter. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Wir zwangen unsere Gegner durch die schnelle und konsequente Rückzugsbewegung in den Positionsangriff, in dem sie sich sichtlich schwer taten. Ulli machte auch eine gute Figur im Tor, sodass wir uns zwischenzeitlich eine 2-Tore Führung erkämpfen konnten. Jedoch brach uns eine 2min Strafe in der 44ten Minute das Genick. In dieser Zeit spielten wir undiszipliniert und nutzten unsere Torchancen nicht. So konnten die Gastgeber mit 3 Toren vorbeiziehen.
Diesem Rückstand liefen wir die ganze Zeit hinterher. Wir kamen nochmal auf ein Tor heran, doch dann fehlte uns am Ende die Zeit und die Kraft.
Wir mussten die zwei Punkte, bei einem Endstand von 30:26, in Sarstedt lassen.

Wirklich ärgerlich. Wir hätten die Punkte gern mit nach Hause gebracht. Unter anderen Umständen wäre uns dies vermutlich auch gelungen. Jetzt heißt es Mund abwischen, die etwas längere Winterpause nutzen, um uns zu regenerieren, um dann im neuen Jahr wieder voll durchzustarten.

Es spielten:
Annika Bothe (Tor), Annika Voltmer (7), Ulrica Hunsicker (1/Tor), Maren Degotschin, Laura-Roxana Tiranesc (5/2), Hanna Mundt (1), Anna-Lena Falk (4), Karen Jäger (2), Julia Meyer (6)

Damen II – HSG Nord Edemissen/Uetze III

Endlich starteten am Samstag, 17.09.2022 die Damen II auch zu Hause in die Saison. Zu Gast war die HSG Nord Edemissen/Uetze III, also schon ein bisschen Lokal-Derby-Feeling. Mit einem Traumstart gingen die Friesen in dieses Spiel und zogen gleich erst mal mit 7:1 davon. Bei den Gegnern wurde schnell die Spielerin mit der Nummer 5 als Gefährlichste ausgemacht. Mit spezieller „Aufgabe“ wurde diese von Lena oder Hanna aus dem Spiel genommen. Damit stand die Abwehr sicher und vorne gingen die Bälle, die letzte Woche noch an Pfosten/Latte scheiterten, auch rein! Hinzu kam, dass Keeperin Tina bestens aufgelegt war, und noch einige freie Bälle entschärfen konnte. Mit einem deutliche 14:6 ging es in die Pause.
Bekanntermaßen liegt auf der zweiten Halbzeit immer ein Fluch, so dass man leicht angespannt ins die zweite Runde ging.
Zwar konnten sich die Gäste öfter über Tempo durchsetzten, da die Abwehr deutlich zu lange benötigte, um sich zu sortieren. Doch auch der Hänigser Angriff  schloss präzise ab. Dichter als acht Tore ließen die Hänigser die Gäste nicht heran. Ganz genau gepasst hat der letzte Wurf von Hanna auf der Rechtsaußen-Position: Quasi mit der Schlusssirene schlug der noch schnell ausgeführte Wurf bei den Uetzern noch im Tor ein. Mit einer tollen Mannschaftsleistung und Unterstützung von Annika und Ulli blieben diese Punkte in Hänigsen. Bei einem Endstand von 28:19 konnten sich alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen, außer Torfrau Tina (erwartungsgemäß ;-).
Es spielten: Annika Voltmer (5/1), Ulrica Hunsicker (4/3), Hanna Mundt (5), Wiebke Hoffmeister (6), Marie Lützner (1), Finnja Frewer (1), Kathrin Bettinger (2), Anke Böhme (2), Lena Michels (2), Tina Glaser (Tor)
Trainerteam: Mike Koschinsky, Jaqueline Fischer
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner Seraphinite AcceleratorOptimized by Seraphinite Accelerator
Turns on site high speed to be attractive for people and search engines.