...

Herren 1: Spannendes Duell ohne Sieger

von | Mrz 12, 2024 | Herren, Herren1, Spielberichte und Artikel | 0 Kommentare

Am Samstag hieß es für die 1. Herren des TSV endlich wieder „Heimspieltag“. Zur gewohnten Prime Time um 20 Uhr erwartete man die HSG Nienburg II in der gut besuchten Halle am Moorgartenweg. Nach den vergangenen Auswärtsspielen blieb der Mannschaft nichts anderes übrig, als nach Vorne zu schauen und an diesem Tag wieder zu alter Stärke zurück zu finden.

Die Partie startete mit hohem Tempo. Von Beginn an zeigten beide Mannschaften, dass sie dem Gegenüber heute keine Punkte schenken wollten. Den Zuschauern bot sich ein spannender Schlagabtausch aus dem sich die Friesen in Minute 14 erstmals zum 7:5 in Führung setzen konnten. Die trainierten Abläufe zeigten ihre Wirkung und stellten die gegnerische Defensive immer wieder vor Herausforderungen. Doch auch die Gäste wussten ihre starken Rückraumschützen in Position zu bringen und neutralisierten die Führung der Hausherren bereits nach wenigen Minuten. Nach einigen Kontertoren auf Seiten der Friesen ging man mit einer knappen aber verdienten Führung von 13:11 in die Kabine.

Die Pausenansprache thematisierte vor allem die defensive Abstimmung über die einige unglückliche Pässe zum Kreis hätten verhindert werden können. Dennoch betonte Trainer Mathias Puchta die starke bisherige Leistung und appellierte mit Nachdruck, dieses Spiel auch in Durchgang Zwei nicht aus der Hand zu geben.

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte verlief jedoch erneut nicht wie geplant. Der Friesen-Offensive fehlte der zuvor gezeigte Zug zum Tor. Halbherzige Angriffe des TSV überließen dem Gegner die Oberhand und hatten binnen weniger Minuten einen Rückstand von 18:21 zur Folge. Statt den Kopf hängen zu lassen kämpften sich die Hausherren jedoch wieder ins Spiel. Mit dem Tempo im Angriff klappte es auch wieder mit den Torerfolgen. Ein gehaltener Siebenmeter und mehrere Kontertore in Folge beflügelten die Mannen des TSV und mit ihnen die Zuschauer. Der drei-Tore-Rückstand aus Minute 53 war neutralisiert und so sollte dieser Handball-Krimi seine Entscheidung in den letzten Minuten finden. Mit großer Nervosität auf beiden Seiten blieb die Partie jedoch letztendlich ohne Sieger. Nach einem ansehnlichen Handballabend trennen sich die Teams mit einem verdienten Endergebnis von 27:27.

Es spielten: Lars Wiedenroth, Thorben Reucker (beide Tor), Matthias Müller (9), Hannes Puchta (6/5), Paul Granobs (4), Marc Lefeld, Jan Wedemeyer (je 2), Til Thomas, Tim Kluth, Bennet Albrecht, Tom Woitzik (je 1), Alexander Jäger, Mike Stützer, Felix Di Stabile

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner Seraphinite AcceleratorOptimized by Seraphinite Accelerator
Turns on site high speed to be attractive for people and search engines.