1001.jpgwB_Ronja+Leo.jpgH1-Relie-003.jpg1003.jpgH1-Relie-009.jpgmE2_Anschreibetisch.jpgH1-Relie2-002.jpgEhrung 2018 wC - Header.jpgH1-Relie2-001.jpgheader-halle.pngmE2_draußen.jpgH1-Relie-008.jpgmA_Nr18.jpgRouven_header.jpg01.jpgimage005.jpgH1-Relie2-003.jpg

Damen I: Konzentrierte Leistung bringt Sieg über Tabellenführer

Zu gewohnter Samstagabendzeit ging es für die Friesen-Damen in heimischer Halle gegen den Tabellenführer, die Zweitvertretung des Hannoverschen SC. Nach den zuletzt schwachen Auftritten konnte ohne Druck in diese Partie gegen den Spitzenreiter gegangen werden, man wollte die Gäste aber so lange wie möglich ärgern.

Nach einer ausgeglichenen und torarmen ersten Viertelstunde (Spielstand 4:4), in der vor allem die Abwehrreihen dominierten, gelang es dem HSC sich bis zur 22. Minute sich auf 4:7 abzusetzen. Davon ließen sich die Gastgeberinnen aber nicht beeindrucken, bis zur Halbzeitpause wurde wieder auf 8:9 aufgeschlossen.
Kibellus machte seiner Mannschaft in der Halbzeitpause klar, dass die Abwehr gut steht aber die Angriffe noch geduldiger ausgespielt werden sollen.
Gesagt, getan: Aus einer soliden Abwehr und einer stark aufgelegten Torhüterin Sonja Jahn kamen die Friesen zu vielen Ballgewinnen. Die Angriffe wurden konzentriert ausgespielt und so konnten sich die Hänigser Damen auf 17:14 (51. Minute) absetzen. Dem HSC gelang es trotz temporeicher Angriffe nicht den Friesenvorsprung schmelzen zu lassen. Zwei Minuten vor Spielende konnte Ulrica Hunsicker sogar zwei Tore in Folge zum 20:15 erzielen. Endstand 20:16.

Pure Freude und Erleichterung auf Seiten der Friesen, die mit einer konzentrierten Leistung endlich wieder ihr Potential abriefen und damit den Tabellenführer in die Schranken wiesen.
Beim Auswärtsspiel bei der SC Germania List am Samstag kann die Kibellus-Sieben hoffentlich an diese Vorstellung anknüpfen und zwei Punkte mitnehmen.

Es spielten: Natalie Karau, Sonja Jahn (beide Tor), Annika Voltmer (5), Ina Meyer, Ulrica Hunsicker (3), Karen Beinsen (1), Carolin Voltmer (5), Maren Degotschin (1), Anna Falk (5/2) und Julia Meyer.